The Cult of Emptiness

The Western Discovery of Buddhism and the Invention of Oriental Philosophy

[Der Kult der Leere. Die westliche Entdeckung des Buddhismus und die Erfindung der orientalischen Philosophie]

von Urs App

"Dieses Buch präsentiert eine völlig neue Sicht der europäischen Entdeckung des Buddhismus und beschreibt erstmals die Hauptfiguren und einflussreichsten Quellen der frühen Phase dieser geistigen Begegnung von Ost und West." (übersetzt aus der Einführung)

"The Cult of Emptiness ist ein Modell von gelehrter Detektivarbeit ... Für all jene, die sich ernsthaft für die Geschichte der geistigen Auseinandersetzung des Westens mit asiatischen Religionen interessieren, sollte dies ein grundlegendes Werk sein." (Prof. Matthew Kapstein, Chicago U. and EPHE Paris, Buchrezension in History of Religions, Mai 2015)

"Ein wahrlich faszinierendes Buch ... App zeigt, dass der Westen schon im 16. Jahrhundert mit buddhistischem Gedankengut bekannt wurde, als Missionare japanischen Zen-Buddhisten begegneten. Diese und weitere Begegnungen schufen die Grundlage für das Bekanntwerden mit philosophischen Systemen außerhalb der europäischen Tradition. Was davon tatsächlich bekannt war und wie dieses Wissen benützt und manipuliert wurde ist eine absolut stupende Geschichte." (Prof. Jonathan Silk, Professor für Buddhismus an der Universität Leiden)

"Von unschätzbarem Wert für Leser, welche sich für die Geistesgeschichte der asiatischen Religionen im Westen interessieren." (Stephen C. Berkwitz, Missouri State University, Buchrezension in Religion 43:3, 2013).

"Ich kaufte kürzlich ein Exemplar von "The Cult of Emptiness" -- ein absolut faszinierendes Buch, ein wahres Juwel." (Stanley Weinstein, Prof. emeritus der Buddhismuskunde, Yale University)"

"Urs Apps The Cult of Emptiness ist eine ausserordentlich gut recherchierte historische Studie: eine Studie, welche allen an der Geschichte der westlichen Begegnung mit orientalischen Religionen empfohlen sei. In der Tat eröffnet sie auch jenen Lesern wertvolle Einsichten, welche sich für die philosophischen Debatten im Europa des 17. Jahrhunderts interessieren." (Prof. Fabio Gironi, Buchbesprechung auf academia.edu)

Weltweit erhältlich in allen großen Internetbuchläden. Für Bestellungen von fünf oder mehr Exemplaren wende man sich an unseren

The Cult of Emptiness (Englisch; kartoniert)

ISBN 978-3-906000-09-1. 304 S.

The Cult of Emptiness (broschiert)

ISBN 978-3-906000-12-1. 304 S.

 

Zum Inhalt

Whereas the discovery by Europeans of the continents of our earth has been the subject of countless studies and its protagonists (such as Columbus) are universally known, research on the European discovery of our globe’s “spiritual continents” – its religions and philosophies – is still in its infancy.

The Christian West’s discovery of Asia’s largest religion and fount of philosophies, Buddhism, is a case in point: though it triggered one of the most significant and influential spiritual and cultural encounters in world history, even the most basic questions remain unanswered. What did Europeans first learn about Buddhist thought? When and where did this discovery take place and who was involved in it? What kind of Buddhism did they study, how did they understand or misunderstand it, and what were the repercussions of such discoveries in Europe?

Based on a wide range of sources in European and Asian languages, Urs App – the author of The Birth of Orientalism (University of Pennsylvania Press, 2010) – identifies the protagonists of the first Western encounter with Buddhism and shows how their interpretation of Buddhist doctrines led to the invention of a single “Oriental philosophy” reigning from Egypt to Japan: an atheist philosophy anchored in “nothingness” and “emptiness” that was revealed by the Buddha to his closest disciples on his deathbed. Leading thinkers of the Enlightenment came to regard this philosophy as the most ancient form of atheism, the ancestor of Greek philosophy, the precursor of Spinoza, and the fount of mysticism as well as countless heresies including monism, pantheism, quietism, and gnosticism.